Titus Müller

Das zweite Geheimnis

Frühjahr 1973: Ostberlin bereitet sich auf die Ausrichtung der Weltfestspiele der Jugend vor. Neun Tage lang soll die Stadt zu einer gigantischen Festivalmeile werden. Zehntausende Besucher aus aller Welt werden erwartet. Die DDR präsentiert sich als weltoffen und bunt. Doch ihre Bürgerinnen und Bürger sind Gefangene im eigenen Land. An der Grenze zur BRD hindern Sperranlagen die Menschen daran, in den Westen zu gelangen. Als der Grenzsoldat Henning Nowak zu fliehen versucht, gerät auch seine Schwägerin Ria Nachtmann ins Visier der Staatssicherheit. Sie steht unter Verdacht, Henning geholfen zu haben. Was die Stasi nicht ahnt: Tatsächlich war Ria vor Jahren als Spionin für den westdeutschen Bundesnachrichtendienst tätig. Noch immer verfügt sie über erstaunliche Fähigkeiten. Und sie hat sich geschworen, ihre Familie um jeden Preis zu verteidigen.

1973, Berlin, Bautzen, Senftenberg, Großtöpfer, Warna/Bulgarien. Erschienen Mai 2022 im Heyne Verlag. Als Hörbuch, gelesen von Oliver Brod, bei Random House Audio.

Die fremde Spionin

Ostberlin, 1961. Ria war zehn Jahre alt, als ihre Eltern von der Staatssicherheit abgeholt wurden. Getrennt von ihrer kleinen Schwester, wuchs sie in einer Adoptivfamilie auf. Seither führt Ria ein scheinbar angepasstes Leben in Ostberlin. Als sie eine Stelle im Ministerium für Außenhandel antritt, versucht der BND, sie als Informantin zu rekrutieren. Ria sieht ihre Chance gekommen: Mithilfe des westlichen Geheimdienstes will sie sich an der DDR rächen und endlich ihre Schwester wiederfinden. Doch dann erfährt sie von einem ungeheuerlichen Plan, der das Schicksal ihrer Familie und die Zukunft beider deutscher Staaten für immer verändern könnte …

1961, Berlin, Pullach, Hyannis Port, Dölln. Erschienen Juni 2021 im Heyne Verlag. Als Hörbuch, gelesen von Oliver Brod, bei Random House Audio.

Die goldenen Jahre des Franz Tausend

Schneidig, selbstbewusst, charmant – so erobert der aus armen Verhältnissen stammende Franz Tausend 1924 die Welt. Er behauptet, auf geheimnisvolle Weise Gold herstellen zu können. Ultrarechte Patrioten und namhafte Industrielle wittern die Chance, mit diesem Gold die heimliche Wiederaufrüstung finanzieren zu können, und strecken Tausend Geld vor. Als einige Anleger unruhig werden, ob es jemals Gold regnen wird, sorgen einflussreiche Politiker dafür, dass die Polizei einschreitet. Sie soll Franz Tausend aber nicht auf die Finger sehen, sondern ihn im Gegenteil vor den Anschuldigungen einer sich um ihr Geld geprellt sehenden Frau schützen. Kommissar Heinrich Ahrndt, der diesen Auftrag erhält, ist zu gewissenhaft, um das Spiel dauerhaft mitzuspielen. Ganz abgesehen davon, dass er diese Frau, die es mit dem Hochstapler aufnimmt, mehr als nur sympathisch findet. Er wendet sich an die Presse und wird nach Berlin strafversetzt, wo er einen neuen Auftrag erhält: den Pazifisten Carl Ossietzky zu beschatten. Er ahnt nicht, dass die Auftraggeber seine Gewissenhaftigkeit auf geradezu diabolische Art mit ins Kalkül gezogen haben ... Franz Tausend hingegen versucht sein Glück auf neue Weise, doch seine Wege und die des Kommissars kreuzen sich noch einmal: vor Gericht.

1924-1938, München, Berlin und Stettin. Erschienen März 2020 im Blessing Verlag.

Der Tag X

Seit ihr Vater als Wissenschaftler zu einem Leben im fernen Russland gezwungen wurde, passt Nelly sich ihrer Ostberliner Umgebung immer weniger an. Sie engagiert sich in einer kirchlichen Jugendorganisation und wird im Frühjahr 1953 kurz vor dem Abitur von der Schule geworfen. Trost könnte sie bei dem jungen Uhrmacher Wolf Uhlitz finden, der sich in sie verliebt hat. Er will ihr helfen, legt sich dafür sogar mit seinem Vater an, entwendet staatliche Dokumente und landet im Gefängnis. Was Wolf nur vage ahnt: Die junge Nelly steht in einer geheimnisvollen Verbindung mit einem russischen Spion, der für den neuen starken Mann in Moskau, für Beria, den Nachfolger Stalins, arbeitet. Welches Geheimnis verbindet die beiden? Wie Wolf scheint auch dieser Fremde von einem Leben mit Nelly zu träumen. Aber Sehnsüchte und Eifersucht werden plötzlich fortgerissen. In Berlin und Halle entlädt sich die Unzufriedenheit der Menschen mit dem Regime in Massendemonstrationen, und die erbitterte Reaktion der Herrschenden lässt nicht lange auf sich warten.

1953, Berlin und Halle/Saale. Erschienen Februar 2017 im Blessing Verlag. Juni 2018 im Heyne Verlag veröffentlicht.