Zum Inhalt springen

Neuerscheinungen

Die Brillenmacherin
480 Seiten,
10,99 Euro.
Leseprobe

Einfach mal spazieren gehen
128 Seiten,
14 Euro.
Leseprobe

Der Kuss des Feindes
272 Seiten,
17 Euro.
Leseprobe

Aktuelles

Franz Tausend

Schneidig, selbstbewusst, charmant – so erobert der aus armen Verhältnissen stammende Franz Tausend 1924 die Welt. Er behauptet, auf geheimnisvolle Weise Gold herstellen zu können. Ultrarechte Patrioten und namhafte Industrielle wittern die Chance, mit diesem Gold die heimliche Wiederaufrüstung finanzieren zu können, und strecken Tausend Geld vor. Als einige Anleger unruhig werden, ob es jemals Gold regnen wird, sorgen einflussreiche Politiker dafür, dass die Polizei einschreitet. Sie soll Franz Tausend aber nicht auf die Finger sehen, sondern ihn im Gegenteil vor den Anschuldigungen einer sich um ihr Geld geprellt sehenden Frau schützen.

Kommissar Heinrich Ahrndt, der diesen Auftrag erhält, ist zu gewissenhaft, um das Spiel dauerhaft mitzuspielen. Ganz abgesehen davon, dass er diese Frau, die es mit dem Hochstapler aufnimmt, mehr als nur sympathisch findet. Er wendet sich an die Presse und wird nach Berlin strafversetzt, wo er einen neuen Auftrag erhält: den Pazifisten Carl Ossietzky zu beschatten. Er ahnt nicht, dass die Auftraggeber seine Gewissenhaftigkeit auf geradezu diabolische Art mit ins Kalkül gezogen haben ... Franz Tausend hingegen versucht sein Glück auf neue Weise, doch seine Wege und die des Kommissars kreuzen sich noch einmal: vor Gericht.

 

 

Das 14. Jahrhundert zu besuchen

Von Thomas Latimers Burg steht nichts mehr. Nur noch die Karpfenbecken sind zu sehen, die ich im ersten Kapitel der »Brillenmacherin« beschreibe....

Weiterlesen

Videogruß

Wenn schon die Buchmesse nicht stattfinden kann und die Lesungen ausfallen, stelle ich euch den neuen Roman eben in einem kurzen Videogruß vor – und erzähle, was ich an diesem Buch besonders mag.

Was werden wir das Leben feiern, wenn die Coronawelle über uns hinweggegangen ist! Wir werden in Restaurants sitzen, werden in Buchhandlungen stöbern, Konzerte besuchen, werden mit unseren Kindern Spielplätze heimsuchen und Schwimmbäder ...

Immerhin, wir sind Buchmenschen, eine Freude ist uns auch jetzt geblieben.

Trailer zum Roman

Die Zeitungsartikel in diesem wundervollen Trailer sind alle echt. Damals stand beinahe jeden Tag etwas über Franz Tausend in großen Artikeln in den Münchner Zeitungen.

Ein toll gestalteter Trailer, lieber Blessing Verlag, vielen Dank!

KussDesFeindes_Titel.jpg

Unterirdische Städte

Für den Roman »Der Kuss des Feindes« bin ich durch die schmalen Gänge einer unterirdischen Stadt in Kappadokien gekrochen. Die Vorstellung, dass Menschen dort unten teils über Monate ausgeharrt haben, ohne Sonnenlicht, ist bedrückend. Andererseits, zehn Stockwerke in die Tiefe zu bauen, Ställe, Schulen, Kirchen, Schlafräume für die Bevölkerung einer ganzen Kleinstadt, das ist auch eine Meisterleistung, die mich beeindruckt hat. Ebenso spannend war es für mich, endlich einmal den Koran zu lesen und die Parallelen zur Bibel, aber auch die Unterschiede zu bemerken.

Lesungen

Mai 31 - Mai 31

4 Einträge gefunden

5.
Juni
19:30 Uhr

Falkensee

Lesung aus »Die goldenen Jahre des Franz Tausend« im Salon in Falkensee – ABGESAGT

13.
Juni
18:00 Uhr

Meißen

Lesung aus »Die goldenen Jahre des Franz Tausend« im Rahmen des Meißener Literaturfests, St....

14.
Juni
10:00 Uhr

Meißen

Literaturgottesdienst in der St. Urbanskirche, Dresdner Str. 19, 01662 Meißen – ABGESAGT

19.
Juni
19:00 Uhr

Hildesheim

Lesung aus »Das Glück hat kleine Schokofinger« im Go20Zentrum, Bischofskamp 16, 31137 Hildesheim –...